Käsiges aus der Schweiz

Schweizer Käse Kantone

Etwa 80% des Kulturlandes der Schweiz ist für den Ackerbau unzweckmäßig und wird aus diesem Grund hauptsächlich mit Tierhaltung bewirtschaftet. Die Schweiz ist also ein Grasland. Das heißt in der Folge, das hier viel Milch produziert wird. Knapp die Hälfte der abgelieferten Milch wird zur Käse verarbeitet.  Kein Wunder also, das über 450 Schweizer Käsesorten hergestellt werden. Hier an dieser Stelle möchten wir einige Käse der verschiedenen Kantone vorstellen:

Kanton Appenzell

AppenzellerDer Appenzeller. Eine der großen und würzigsten Schweizer Käsespezialitäten. Er wird seit über 700 Jahren hergestellt. Die sanfte Hügellandschaft zwischen Bodensee und Säntismassiv mit ihrem Kräutergras liefert die bestmögliche Grundlage für die naturbelassene Rohmilch, mit der Appenzeller Käse entsteht.

Der Appenzeller darf ausschliesslich in den Kantonen Appenzell Inner- und Ausserrhoden , in Teilen der Kantone St. Gallen und Thurgau nach traditionellem Rezept hergestellt werden.

Kanton Freiburg

Der Gruyere. Weltweit geschätzt wegen seines typischen, feinen Aromas. In der Umgebung des Städtchens Gruyères im Kanton Freiburg wird seit mehreren Hundert Jahren dieser beliebte Hartkäse nach traditionellem Rezept hergestellt.

Kanton Jura

Der Tête de Moine (Mönchskopf).  Dieser zylinderförmiger, geschmierter Halbhartkäse wird nicht geschnitten, sondern mit einem Schabgerät zu feinen Rosetten gedreht. Durch das Schaben wird die mit Luft in Berührung kommende Fläche des Käses erhöht und der volle Geschmack des Käses kann sich entfalten. Einigen Quellen zur folge diente der Käse den Mönchen bereits im 12. Jahrhundert als Zahlungsmittel.

Der perfekte Umgang mit Käse will gelernt sein. Nachfolgend haben wir einige Tipps und Tricks zusammengetragen:

Wie lagere ich Käse zu Hause?

Am besten sollte der Käse in der Orginalverpackung, in einem luftdichten Behälter oder in Klarsichtfolie an einem kühlen Ort aufbewahrt werden. Das hat zwei Vorteile:

  1. Der Käse trocknet nicht aus und sein Geschmack bleibt so besser erhalten.
  2. Die Geruchssinne werden nachhaltig geschont

Käse fühlt sich bei ca. 12 Grad Celsius am wohlsten. Ideal ist ein kühler Keller, alternativ kann Käse aber auch im Gemüsefach Ihres Kühlschrankes lagern.

Verzehr von Käse

Käse sollte grundsätzlich bei Zimmertemperatur serviert werden, damit sich das Aroma entfalten kann. Etwa eine halbe Stunde vorher aus dem Kühlschrank ist genau richtig.

Aufbewahrungsdauer von Käse

Für den optimalen Geschmack sollte Hartkäse innerhalb von 14 Tagen, Schnittkäse innerhalb von 10 Tagen und Weichkäse innerhalb von 8 Tagen verzehrt werden. So können sie den Käse ohne Geschmackseinbußen geniessen.

Kann ich Käsereste einfrieren?

Ja, bis zu einem halben Jahr. Am besten reiben sie den Käse und frieren ihn portsionsweise ein. Aufgetauter Käse sollte innerhalb kurzer Zeit verzehrt werden. Beim Tiefkühlen ist ein Aromaverlust nicht zu vermeiden, deshalb empfielt es sich, Käse immer frisch zu verzehren. Den gefrorenen Käse zum weiterverabeiten immer im gerforenen zustand verwenden.

Fondue & Raclette im Preisvergleich

Schweizer Gourmetfuehrer

Schokoladiges aus der Schweiz

Schweizer Kekse In einem Land, wo die Schokolade zu einem Markenprodukt von globalem Rang geworden ist, haben Confiserien geradezu Kultstatus. Hier sind die Schokoladenprodukte ganz zweifellos von Schweizer Herkunft.

Es sind durchweg Schweizer Chocolatiers, denen die Schöpfung der weltbekannten Schweizer Schokolade zu verdanken ist. Zum Teil sind die Confiserien, aus denen sie einst hervorgingen, bis heute erhalten.

Ausnahmslos kann man sich darauf verlassen, dass alle Schweizer Confiserien sich selbst einer gewissenhaften Qualitätskontrolle unterziehen und nach selbst auferlegten Reinheitsgeboten arbeiten.

<< Schweizer Schokoladenrezepte