Schweizer Rösti

Eine weitere, sehr leckere Spezialität aus der Schweiz, ist das Rösti. Hierbei handelt es sich um einen flachen, in heißem Fett und in einer Pfanne gebratenen Fladen aus gekochten oder rohen Kartoffeln. Vergleichbar ist das Rösti mit dem deutschen Kartoffelpuffer, wobei ein Rösti ohne Zugabe von Mehl und Eiern auskommt. Die in der Kartoffel enthaltene Stärke bindet das Rösti. Die Frage, ob das Rösti aus gekochten oder rohen Kartffeln gemacht wird, wirft in der Schweiz große Meinungsverschiedenheiten auf. Auch die Wahl der Kartoffelsorte sorgt in der Schweiz für allerlei Gesprächsbedarf. Aber eigentlich ist das auch gleich, wie der Schweizer zu sagen pflegt. Hauptsache das Rösti ist aussen knusprig und innen noch saftig.

Grundrezept Rösti

    Rösti aus gekochten Kartoffeln:
  • 1 kg. Gekochte Kartoffeln
  • 1 EL. Salz
  • 4 EL. Fett oder Öl

RoestiDie gekochten Kartoffeln schälen und für min. 2 Stunden auskühlen lassen. Dann die Kartoffel in Scheiben schneiden oder in Streifen hobeln und das Salz dazwischen streuen. Anschließend das Fett in der Pfanne erhitzen, die Kartoffeln dazugeben und unter mehrmaligen Wenden etwa 30 Minuten auf kleiner Flamme braten. Kurz vor Ende der Garzeiz die Kartoffeln vom Pfannenrand her zu einem Kuchen/Fladen zusammenschieben und solange weiterbraten, bis eine Kruste entsteht. Durch Rütteln vom Pfannenboden lösen und auf eine Platte oder Teller geben.

Rösti aus rohen Kartoffeln:

Die gewaschenen und geschälten Kartoffeln in Streifen hobeln. Dann das Fett in der Pfanne erhitzen, die Kartoffeln dazugeben, Salzen mehrmals wenden. Damit sie gut mit dem Fett vermischt werden. Auf kleiner Flamme die Kartoffeln zunächst zugedeckt 20-25 Minuten braten und dabei mehrmals wenden. Anschließend die Hitze erhöhen und die nicht mehr abgedeckten kartoffeln für weitere 20 Minuten fertigbraten. Auch hier kurz vor Ende der Garzeit  die Kartoffeln vom Pfannenrand her zu einem Kuchen/Fladen zusammenschieben und solange weiterbraten, bis eine Kruste entsteht. Durch Rütteln vom Pfannenboden lösen und auf eine Platte oder Teller geben.

Natürlich kann man Rösti in allen möglichen Varianten machen. Der Fantasie und dem Geschmack sind hier kaum Grenzen gesetzt. Wir stellen hier einige Varianten vor:

Berner Rösti
mit Speck, Schinken, Zwiebeln

Schaffhauser Rösti
mit Hailauer Schinkenwurst

Appenzeller Rösti
mit Rösti + Hörnli (Nudeln) vermischt mit Appenzeller Käse und Speckwürfel

Züri Rösti
mit Speckwürfel und fein geschnittener Lauch

Glarner Rösti
mit Glarner Schabzieger (Kräuterkäse)

Neuenburger Rösti
mit Eierschwämmli (Pfifferlinge), Zwiebeln und Petersilie

Tessiner Rösti
mit Spechwürfel und Rosmarin

Bündner Rösti
mit Landjäger und Käse gratiniert

Emmentaler Rösti
mit Safran, gratiniert mit Emmentaler Käse

Sennenrösti
Mit Schinken, Speck, Käse und Spiegelei

Gärtnerrösti
Mit Zwiebeln und Gemüsen der Jahreszeit

Schweizer Gourmetfuehrer

Schokoladiges aus der Schweiz

Schweizer Kekse In einem Land, wo die Schokolade zu einem Markenprodukt von globalem Rang geworden ist, haben Confiserien geradezu Kultstatus. Hier sind die Schokoladenprodukte ganz zweifellos von Schweizer Herkunft.

Es sind durchweg Schweizer Chocolatiers, denen die Schöpfung der weltbekannten Schweizer Schokolade zu verdanken ist. Zum Teil sind die Confiserien, aus denen sie einst hervorgingen, bis heute erhalten.

Ausnahmslos kann man sich darauf verlassen, dass alle Schweizer Confiserien sich selbst einer gewissenhaften Qualitätskontrolle unterziehen und nach selbst auferlegten Reinheitsgeboten arbeiten.

<< Schweizer Schokoladenrezepte